Varroa Mite Treatment

Behandlung der Varroa-Milbe

Ein umfassender Überblick über die Behandlung der Varroamilbe

Varroa-Milben, insbesondere Varroa destructor und Varroa jacobsoni, stellen eine erhebliche Bedrohung für erwachsene Honigbienen und Bruten dar. Diese Parasiten können Bienen schwächen, Bienenviren verbreiten und schließlich Bienenvölker zerstören, wenn sie nicht gestoppt werden.

Eine wirksame Milbenbekämpfung ist für Imker unerlässlich, unabhängig davon, ob sie gewerblich oder als Hobbyimkerei tätig sind. Dieser Ratgeber liefert wichtige Informationen über Varroa-Milben. Es erklärt, wie man sie beseitigt und bietet Strategien an, um ihr Eindringen in Bienenstöcke zu verhindern.

APIBUZZ ist eine führende Marke zur Behandlung von Varroa-Milbenbefall in Honigbienenvölkern. APIBUZZ hilft, Milbenpopulationen zu verhindern und fördert gesündere und nachhaltigere Bienengemeinschaften.

Varroa-Milben verstehen:

Sie können Varroa-Milben auch ohne Mikroskop erkennen. Die Weibchen sind größer als die Männchen und messen etwa 1,1 mm lang und 1,7 mm breit. Sie weisen einen rötlich-braunen Farbton auf, während die Männchen gelblich-weiß sind. Die Varroa-Eier sind rund und milchig gefärbt, etwa 1,00 mm lang und 1,5 mm breit.

Obwohl die Varroamilben Honigbienen bewohnen und sich von ihnen ernähren, zielen sie in erster Linie auf Larven und Puppen in sich entwickelnden Bruten ab. Dieses Verhalten ist parasitär und verursacht Probleme für Honigbienen. Zu diesen Problemen gehören Deformationen, Schwäche und Flugschwierigkeiten. Außerdem bringen die Bienen dem Bienenvolk weniger Nahrung zurück.

Letztendlich kann ein Varroa-Befall Honigbienenpopulationen vernichten und zum Untergang ganzer Völker führen.

Den Ursprung der Varroa-Milbe verstehen:

Die Varroa-Milbe kann sich leicht zwischen Bienen bewegen und den Befall in Bienenhäusern und Bienenvölkern verbreiten. Das tägliche Bewegen von Bienenstöcken, Bienenköniginnen und gebrauchten Imkereigeräten trägt zur Verbreitung dieser schädlichen Milben bei.

Darüber hinaus kann die Übertragung bei der Nahrungssuche von Bienen und Schwärmen, insbesondere aus befallenen Völkern, erfolgen. Milben können von einer Biene zu einer Blüte wandern und sich dann an einer anderen Biene festsetzen, die dieselbe Blüte besucht. Wenn die erkrankte Biene zum Schwarm zurückkehrt, können die Milben sie fressen und eine Invasion im Bienenstock auslösen.

 

Effektives Varroa-Milben-Management:

Wenn Sie in Ihrem Bienenstand Varroa-Milben vermuten, müssen Sie rechtzeitig und strategisch Maßnahmen ergreifen, um deren Ausbreitung zu minimieren.

Sammeln von Proben:

  • Nehmen Sie eine Probe der vermuteten Milbe und geben Sie diese in einen mit Brennspiritus gefüllten Behälter.
  • Bewahren Sie den Behälter vor Sonnenlicht geschützt auf.

Identifikationsmarkierung:

  • Beschriften Sie den erkrankten Bienenstock, einschließlich seiner Abdeckung und seiner Behälter, um ihn mühelos erkennen zu können.

Hygiene Maßnahmen:

  • Waschen Sie Ihre Hände und alle während des Prozesses verwendeten Werkzeuge und Geräte, um einen weiteren Varroa-Befall zu verhindern.

Persönliche Schutzmaßnahmen:

  • Bewahren Sie Ihren Bienenanzug in einem Plastiksack auf. Bewahren Sie Ihre Handschuhe und Mütze ebenfalls in einem Plastikbeutel auf. Lagern Sie sie am Imkereistandort. Warten Sie auf weitere Anweisungen der örtlichen Imkereibehörden.

Berichterstattung:

  • Melden Sie den Befall umgehend der Schädlingsbekämpfungsorganisation Ihres Landes.

 

Kulturelle Ansätze zur Behandlung der Varroamilbe:

Mehrere kulturelle Ansätze zielen darauf ab, die Vermehrung der Varroa-Milbe zu reduzieren und die Abhängigkeit von chemischen Behandlungen zu minimieren:

Beständig gegen Stöße:

  • Verwenden Sie Bienenrassen, die gegen Milben resistent sind. Beispiele für solche Rassen sind Russische Bienen oder Varroa-empfindliche Hygienebienen (VSH). Diese Rassen können das Milbenwachstum kontrollieren und sie effektiv entfernen.

Kleinzelliger Kamm:

  • Untersuchungen legen nahe, dass die Milbenzahl mit kleinerer Zellgröße abnimmt. Erwägen Sie die Verwendung eines handelsüblichen Fundaments mit kleineren Sechsecken, um das Wachstum der Varroa-Milbe zu begrenzen.

Brutpause:

  • Entfernen Sie die Bienenkönigin vorübergehend für etwa drei Wochen, damit alle Bruten schlüpfen können. Dadurch werden Milben aus den Zellen auf erwachsene Bienen verdrängt, wodurch das Hygieneverhalten gefördert und die Milbenzahl verringert wird. Diese Methode kann chemische Behandlungen ergänzen und so die Wirksamkeit steigern.

Mechanische Ansätze:

Ein Wechsel der Kolonie oder des Bienenstocks kann sich stark auf die Anzahl der Varroa-Milben auswirken, insbesondere in Kombination mit anderen Methoden. Betrachten Sie die folgenden beliebten mechanischen Ansätze:

Milbenfang:
- Varroa-Milben zeigen in Drohnenbruten eine erhöhte Vermehrungsrate . Das Entfernen von Drohnenbrutzellen vor dem Auflaufen kann die Vermehrung von Milben wirksam reduzieren.


Abgeschirmte Bodenplatte:
- Ersetzen Sie die Bodenplatten aus Massivholz durch abgeschirmte Alternativen. Diese innovative Methode macht sich das natürliche Verhalten der Bienen zunutze. Dies führt dazu, dass abgefallene Varroamilben die Bienenpopulation nicht erneut befallen können.

Puderzucker:
– Das Auftragen von Puderzucker auf Bienen verbessert das Putzverhalten und führt dazu, dass mehr Milben abfallen. Obwohl dieser Ansatz effizient ist, kann er viel Arbeit erfordern. Berücksichtigen Sie die Vorteile und Schwachstellen gründlich, bevor Sie es in die Tat umsetzen.

Chemische Strategien:

Um optimale Überwinterungsergebnisse zu gewährleisten, verabreichen Sie vor der Generation der Winterbienen chemische Mitizide. Wir können chemische Kontrolltechniken in zwei Gruppen einteilen.

Milde Chemikalien:

Milde Chemikalien umfassen natürlich vorkommende Chemikalien wie Oxalsäure, Ameisensäure, Thymol und Hopfen-Betasäuren usw. Sie hinterlassen keine Rückstände in den Bienenstöcken und sind daher ideal für den Einsatz vor dem Einsatz harter Chemikalien.

Harte Chemikalien:

Synthetische Mitizide wie Fluvalinat und Coumaphos sind wirksam, können jedoch aufgrund der Milbenresistenz eine verminderte Wirksamkeit aufweisen. Diese Chemikalien hinterlassen Rückstände im Wachs und erhöhen die leichte Empfindlichkeit gegenüber Nosema-Erkrankungen. Die Restdosis ist jedoch vernachlässigbar und sowohl für das Bienenvolk als auch für den Menschen unbedenklich.

Amitraz, ein beliebtes synthetisches Akarizid, ist eine sicherere Alternative. Es verunreinigt weder Honig noch Wachs in seinem natürlichen Zustand und bietet so einen sichereren Ansatz zur Bekämpfung von Varroa-Milben.

Nachweis von Varroa-Milbenpopulationen:

Um das Wohlbefinden Ihrer Bienen aufrechtzuerhalten, ist eine konsequente Wachsamkeit hinsichtlich der Milbenpopulationen erforderlich. Durch die regelmäßige Beurteilung Ihrer Kolonie können Sie erkennen, wann die Varroa-Milben bedenkliche Werte erreichen, was darauf hinweist, dass ein Eingreifen erforderlich ist. Durch regelmäßige Bienenstockkontrollen können Sie wichtige Informationen über die Schwere des Milbenbefalls erhalten. Wir empfehlen auch den Einsatz von Techniken wie dem Einfangen von Drohnenbrut, der Probenahme mit Zuckerbrötchen oder der Verwendung von Alkoholwäsche.

Diese proaktiven Überwachungspraktiken tragen in Kombination mit geeigneten Behandlungen dazu bei, gesündere Bienenvölker und fruchtbarere Bienenstöcke zu erhalten. Das Verständnis des saisonalen Zyklus der Milben hilft auch dabei, Ihre Interventionen strategisch zu planen, um eine optimale Wirksamkeit zu erzielen. Es ist wichtig, Ihre Erkennungs- und Behandlungsansätze auf die besonderen Bedingungen Ihrer Region und Ihres Bienenstocks abzustimmen.

APIBUZZ-Produktserie zur Varroa-Behandlung:

APIBUZZ bietet Imkern mehrere Möglichkeiten, Bienen Medikamente zu verabreichen. Stöbern Sie in unserem breiten Sortiment an Medikamenten für Bienen und wählen Sie das Medikament aus, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht!

APIBUZZ-Bienenmilbenstreifen sind die von Imkern am häufigsten verwendeten Hauptprodukte. Diese Streifen erfreuen sich bei Imkern aufgrund ihrer Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Milbenbefall in Bienenstöcken großer Beliebtheit. Diese Bienenstreifen sind wie folgt:

Produkt

Aktiver Inhalt

Merkmale

Beschreibungen

APIFLUVA

Fluvalinat

Standarddosis

Basisbehandlung gegen Bienenmilben

APIFLUVA-PRO

Fluvalinat

Hohe Dosis

Gegen arzneimittelresistente Varroa-Milben

INS FLUVA

Fluvalinat

Geringe Dosierung

Milde Milbenbehandlung für Bienen

APIFLUME

Flumethrin

Standarddosis

Gegen arzneimittelresistente Varroa-Milben

APIXPERT

Flumethrin

Langsame Freisetzung

Ein Streifen kann mindestens 42 Tage wirken.

 

APIBUZZ bietet flüssige Lösungen für die Bienenzucht . Diese Produkte lassen sich gut verteilen und ziehen gut ein, decken alles gründlich ab und wirken optimal. Sie funktionieren auch unter feuchten Bedingungen hervorragend. Deshalb verwenden Imker auf der ganzen Welt sie am liebsten.

 

Produkt

Spezifikationen

Beschreibungen

LINGMAN 12,5 % EC Amitraz-Lösung

50 ml / Flasche

Mitizid

SALUD-BEE 20 % EW Tau-Fluvalinat-Lösung

50 ml / Flasche

Mitizid

LINGMAN 10 % BTMAC-Lösung

50 ml / Flasche

Desinfektion von Bienenstöcken und Geräten sowie der Umgebung der Bienenstöcke; Vorbeugung von Bienenkrankheiten

 

APIBUZZ bietet auch eine Lösung für die biologische Behandlung von Varroamilben . Imker setzen sanfte Chemikalien zur Bekämpfung der Varroa-Milbe ein.

Die Verwendung synthetischer Mitizide über einen längeren Zeitraum kann zu Resistenzen führen. Im Laufe des Jahres können wir die Auswirkungen des Einsatzes synthetischer Mitizide deutlich erkennen. Studien zeigen, dass ein Wechsel der Chemikalien während der Behandlung dazu beitragen kann, Resistenzen vorzubeugen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar